Logo Akutmag
Icon Suche

Stuned – kompromisslos fair

Familientreffen. Manchmal sind sie nervtötend, manchmal sind sie lustig, manchmal sind sie besinnlich und manchmal sind sie der Ursprung grossartiger Projekte. Zum Beispiel bei Stuned – ein innovatives Taschenlabel mit einer herzigen Story.

Von Leila Alder

Gute Ideen sind da, um umgesetzt zu werden. Genau das hat Elisabeth Meier gemacht. Ihr Ziel war es, stylische und funktionale Sporttaschen aus nachhaltigen Materialien zu entwickeln, welche komplett in der Schweiz produziert werden. Das dies nicht ganz so einfach werden würde, war ihr bewusst. Deshalb ergriff Elisabeth Meier an einem Familientreffen die Initiative und holte sich nicht nur eine, sondern gleich zwei ihrer kreativbegabten Nichten, Sheena und Nadine, mit ins Boot und gründete Stuned.

v.l.n.r. Nadine Stampfli, Sheena Thommen, Elisabeth Meier

Sheena, gelernte Schneiderin und Schnitttechnikerin, erinnert sich an die Geburtsstunde von Stuned: «Als mich meine Tante um Unterstützung bat, eine perfekt organisierte und obendrein noch schön designte Fitnesstasche zu entwickeln, war für mich klar: Herausforderungen sind dazu da, um gemeistert zu werden». Ihre Cousine Nadine wiederum, ihres Zeichens sportbegeisterte Geschichts- und Politikwissenschafts-Studentin, erkannte sofort den Vorteil einer Stuned-Sporttasche. Bei der Herstellung wurde sich schliesslich auch so einiges überlegt: «Wir wollten ein Produkt schaffen, welches unser tägliches Leben erleichtert, dabei schön aussieht und im Einklang mit der Umwelt hergestellt wird», so Elisabeth Meier.

So sollte auch die Fertigung in der Schweiz erfolgen. Doch dies gelang nicht auf Anhieb. «Wir haben zunächst eine Kooperation mit subventionierten Institutionen angestrebt. Das Interesse, mit uns zusammenzuarbeiten, war zwar gross, aber es ist jeweils an der Komplexität unseres Produktes gescheitert», erzählt Meier. Diverse Anfragen bei anderen Firmen wiederum ergaben, dass deren Sitze zwar in der Schweiz liegen, die Produktion aber im Ausland erfolgt. Schliesslich konnten sich die drei dann aber mit dem Nähwerk Thun im Berner Oberland, welches Ausbildungsstätte und Kompetenzzentrum zugleich ist, als Produktionsstätte einigen. Dank einem erfolgreichen Crowdfunding, konnte es 2018 dann losgehen, mit der ersten Stuned-Sporttasche.

Mittlerweile ist es den drei Powerfrauen sogar gelungen, ihr Sortiment, um einen praktischen Shopper und eine herzige Mischung aus einer Clutch und einer Bauchtasche, zu erweitern. Und diese Geschichte zeigt uns einmal mehr auf: Wo en Wille isch, isch au en Wäg!

Supporten und Taschen ergattern kannst du hier.